Home
Kerntraining
NEU wellfeelinx
Das Buch
Die Glücksbotschaft
Zur Person und Firma
Presse & Kunden
MenschensKinder
Kontakt-Formular
Impressum Disclaimer

MenschensKinder Die Religion 

MenschensKinder – Die Religion ist eine völlig neue Welt-Religion, weder aus einer anderen Religion abgeleitet, abgespalten noch aus irgend einer anderen Religion oder Weltanschauung heraus entstanden oder damit verbunden, jedoch in Übereinstimmung mit der Charta der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948


 

(http://www.un.org/depts/german/grunddok/ar217a3.html).

  

Die Erklärung :

MenschensKinder - Die Religion ist eine WELT – Religion im vollsten Sinne des Begriffes und Wortes Religion.

Der Sinn des Begriffes wurde ursprünglich aus dem Lateinischen "religio" bzw. "relegere" übernommen und bedeutete im Grunde Rücksicht, bedenken, achtgeben.

MenschensKinder - Die Religion hat das Ziel, das menschliche Selbstbewusstsein immer wieder zu wecken, zu erhalten und zu erweitern: Bedenke Du bist ein Menschenskind.

 Im Besonderen ist es das Ziel, die verbindenden Tatsachen aller Menschen zu erkennen und die trennenden wegzulassen. Sie verhält sich vollkommen neutral zu anderen Religionen, die sie weder beurteilt oder bewertet noch in irgendeinem Aspekt erklärt oder zu erklären versucht.

"Sich selbst als menschliches Wesen zu erkennen und aktiv menschlich zu leben. Wenn wir das „Uns Allen Gemeinsame“ im Bewusstsein immer mehr verankern, wird das Trennende letztendlich zum Einzigartigen verbunden in der Gemeinschaft.

Jeder lebende Mensch kann als geistiges Wesen, das in einem Körper lebt, angesehen werden. Ein Körper ohne Geist ist Tod. Das Ziel eines jeden Lebewesens ist es, so lange und so gut wie möglich zu leben. Der Geist strebt nach Wissen und Erkenntnis, um sein Überleben zu verbessern und zu gewährleisten.

MenschensKinder - Die Religion deutet das wie folgt:

Die Grundsätze :

Menschenskinder sind die Kinder des Menschen vom Ursprung aus.

Wenn er (der Mensch) sich darüber bewusst ist menschlich zu sein, dann weiß er auch, was genau dies für ihn und sein Leben bedeutet. Und somit kann er danach auch menschlich handeln.

Er ist als Mensch geboren worden und stirbt auch als solcher.

Als sich selbst bewusstes, lebendes Wesen hat er die natürliche Antriebskraft, so gut und lange und so gesund und geistig fit wie möglich zu leben.

Jeder Mensch ist vom Moment seiner Geburt bis zu seinem Tode als selbstbewusstes menschliches Wesen automatisch Teil von MenschensKinder - Die Religion.

Darüber hinaus gibt es keine Eintritte und auch keine Austritte.

Kein Mensch braucht sich dazu in irgendeiner Form zu bekennen, kann aber daran teilhaben, in dem er die Idee der Menschenskinder – Die Religion öffentlich weiterverbreitet und anderen Menschen mitteilt.

MenschensKinder - Die Religion basiert auf dem reinen gesunden Menschenverstand.

MenschensKinder - Die Religion braucht weder Glauben noch Kirche noch irgendwelche Hierarchien. Sie benötigt keine Geheimnisse, keine esoterischen Heilsversprechen, weder Spirituelle Rituale noch irgendwelche heiligen Reliquien.

Menschenskinder – Die Religion ist als freie Religion ungebunden an irgendwelche andern Religionen.

Jeder Mensch ist in seiner Art einzig und doch als menschliches Wesen vollkommen gleichberechtigt und wertvoll.

Kein Mensch kann für sich selbst allein existieren, er braucht einen Vater und eine Mutter (Spender von Samen und Eizellen), um gezeugt zu werden.

Und er braucht Luft (Sauerstoff), Wasser und Nahrung, um zu überleben. Und er braucht Zuwendung, Zuneigung und Liebe, sowie die Anerkennung und den Respekt im Umgang mit seinen Mitmenschen.

Jeder Mensch ist zwar ein einmaliges Individuum, aber wenn er sich seiner Menschlichkeit bewusst ist, so hat er auch ein Mitgefühl für die Menschen, für seine Familie und auch für andere Mitmenschen aus seiner Umgebung und in freundschaftlicher Verbundenheit mit Menschen überall in der Welt.

Das Leben und somit auch das Überleben (so gut und lange und so gesund und geistig fit wie möglich) als Mensch ist auch eine Sache der Gemeinschaft und gegenseitiger Hilfe.

 

Gegründet (als Idee) im Mai 2013 von Enrico A. Kern, weil es sie bisher noch nicht gab und weil sie notwendig ist und jetzt gerade die richtige Zeit dazu ist.